· 

Helichrysum, Sonnengold für einen goldenen Herbst

 

Normalerweise benutze ich Helichrysum, weil es mir hilft, gut einzuschlafen. Ich liebe diesen Duft, er tut mir gut, beruhigt mich und lässt mich wunderbar durchschlafen.

 

In den letzten Wochen hatte Helichrysum bei mir jedoch Hochsaison, denn ich hatte einen Hautauschlag, den ich damit beruhigen und ausheilen konnte. Zudem setzte ich es zusammen mit Weihrauch, Aromatouch und Peppermint ein, als mich mein Handgelenk schmerzte.

 

Nicht zuletzt aber ist es eines der von den 9 kostbaren Öle, welche mir mein Mann zur Zeit täglich auf dem Rücken verteilt. Meine Frozen Shoulder (Schultersteife) hat sich dadurch innerhalb von 8 Tagen so regeneriert, dass ich schmerzfrei und beweglich durch meinen Alltag gehe und mich auf meine Herbstferien mit dem Töff freue.

 

 

Helichrysum wird auch bei Akne, Arthritis, Ausschlägen, Bindehautentzündung, Herzkreislaufproblemen, Muskelkrämpfen, Rosacea, Schuppenflechte, Schock, Sehnenscheidenentzündung und vielem mehr eingesetzt - einzeln oder wie bei meiner Schultersteife in Kombination mit anderen Essenzen.

 

Der Name „Helichrysum“ stammt aus dem griechischen „helios“, das bedeutet Sonne und „chrysos“, was Gold bedeutet. Helichrysum ist neben den oben genannten Einsatzgebieten auch bekannt für seine regenerierende Wirkung auf die Haut. Das Öl hat übrigens auch eine starke Wirkung auf unsere Psyche.  Helichrysum stärkt die Nerven, wärmt die Seele und bringt den Sonnenschein des Mittelmeers. Helichrysum erdet Menschen, die den Boden unter den Füssen verloren haben oder zu sehr in ihren Gedanken leben. Es bringt uns auf den Boden der Tatsachen zurück, ohne jedoch zu sehr an ihn zu binden.  Es wird gerne eingesetzt um Stressgefühle abzubauen sowie die Entschlossenheit und Ausdauer zu fördern. Helichrysum öffnet den Solarplexus, bringt Hoffnung für entmutigte Seelen.